Neuigkeiten
30.11.2016, 10:16 Uhr
Der RE7 soll in naher Zukunft häufiger fahren!
Initiative für eine Taktverdichtung des Regionalexpresses 7 gestartet
Betroffene Gemeinden (Wiesenburg, Bad Belzig, Brück, Borkheide, Michendorf) wollen für eine halbstündige Abfahrt des RE7 in Stoßzeiten kämpfen.
Foto: Andreas Koska
Bad Belzig - Der Weg zur Arbeit oder Universität ist für Pendler aus Potsdam-Mittelmark häufig unangenehm. Die Bahnfahrt zur Arbeit bedeutet vor allem eins: stehen. Kommen dann noch Fahrräder hinzu, wird es in dem Regionalexpress 7 ungemütlich eng.

Aus diesem Grund soll nun eine gemeinsame Forderung der betroffenen Gemeinden erstellt werden, welche sich auf eine halbstündige Abfahrt des RE7 in Stoßzeiten (6-9 Uhr; 15-17 Uhr), sowie den Erhalt und der häufigeren Befahrung des Bahnhofs Medewitz bezieht.

Initiiert wurde die Forderung von Tobias Paul (Vorsitzender der CDU Bad Belzig/ Wiesenburg (Mark)), welcher als Studierender der Universität Potsdam selbst Pendler ist. Zügig erhielt dieser Zuspruch von den angesprochenen Gemeinden und nun ist das erste Ziel bis zum 15.12.2016 eine gemeinsame Stellungnahme für den neuen Landesentwicklungsplan Berlin-Brandenburg einzureichen. Weiterführend wird die Stellungnahme bis zum Sommer 2017 auch für den Landes-Nahverkehrsplan 2018-20 eingereicht.

Das komplette Schreiben der Initiative finden Sie im Anhang!

Des Weiteren erschien am 29.11.2016 ein Artikel über die Initiative auf maz-online.de, welchen Sie hier nachlesen können: maz-online Artikel vom 29.11.
Zusatzinformationen
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
Hermann Gröhe Angela Merkel bei Facebook Hermann Gröhe bei Facebook
©   | Startseite | Impressum | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.56 sec. | 26328 Besucher